Der Reisecheck: Welche Kreditkarte ist für die USA geeignet?

Welche Kreditkarte für die USAEine Reise in die USA ist schon allein wegen der Genehmigung des Visums spannend. Es gilt bereits im Vorfeld viele Dinge zu beachten, die auch die Einreisebestimmungen zum Gepäck betreffen. Doch auch wenn alle Vorbereitungen laufen, um überhaupt in das Land hinein zu kommen, sollte man sich auch frühzeitig Gedanken darüber machen, wie man seine Reise vor Ort finanzieren möchte und welche Zahlungsart in den USA am meisten akzeptiert wird.

Doch was bietet eine Kreditkarte auf Reisen in der USA sonst noch? Unser Kreditkarten für die USA  Ratgeber verrät es!

Inhaltsverzeichnis

  • Alle Fakten zum Ratgeber „Welche Kreditkarte für die USA“ im Überblick:
  • 1. Warum Kreditkarte? Aus diesen drei Gründen!
  • 2. Die 4 bekanntesten Kreditkarten in Amerika
  • 3. Was es vor der Reise noch zu klären gilt
  • 4. Das Fazit: Ein Land der (un)begrenzten Möglichkeiten

Alle Fakten zum Ratgeber „Welche Kreditkarte für die USA“ im Überblick:

  • In den USA wird nahezu alles mit Kreditkarte bezahlt.
  • Eine Kreditkarte zeugt von der Geschäftstüchtigkeit.
  • Am gängigsten sind die Visa, MasterCard®, Amex und Diners Club als Kreditkarten.
  • Das Kreditlimit sollte auf jeden Fall ausreichend hoch sein.
  • Eine Reise-Prepaid-Kreditkarte sollte sofort in US-Dollar gefüllt werden.

1. Warum Kreditkarte? Aus diesen drei Gründen!

icon_11_Vorlage_MusterAmerika steht dafür, dass man vom Tellerwäscher zum Millionär aufsteigen kann. Doch für dieses Ziel muss man hart arbeiten. Gerade sogenannte Self Made Man erfahren in Amerika allseits Respekt. Wer hart arbeitet, verdient Geld und wer Geld verdient, ist kreditwürdig.

Damit findet sich auch schon der erste Grund, der für eine Kreditkarte in den USA spricht. Nur wer im Besitz solch einer Karte ist, wird als geschäftsfähig angesehen und ernst genommen. Nun muss man wissen, dass man in Amerika bereits ab 20 US-Dollar eine Kreditkarte zur Verfügung gestellt bekommt. Die Kreditkarte ist in den USA so selbstverständlich, wie in Deutschland eine Krankenversicherung.

Daher ist in den USA nahezu alles darauf ausgelegt diese auch zu nutzen. Zum Teil hängen sogar die Behandlung durch Ärzte oder in Krankenhäusern vom Besitz einer Kreditkarte ab. So wie in Deutschland bei der Aufnahme die Krankenkassenkarte eingelesen wird, werden in den USA als erstes die Kreditkarten gezückt. Deutsche Versicherungsnehmer sind hier zwar durch eine Reisekrankenversicherung geschützt, doch im Zweifel hilft hier auch die Vorlage einer Kreditkarte um ausreichende Behandlungen in Gang zu bringen.

Zum Dritten ist es notwendig im Besitz einer Karte zu sein um sich vor Ort Mietwagen leihen oder Hotelzimmer buchen zu können. Auch bereits reservierte Hotels müssen zumeist, wie in Deutschland auch, durch die Vorlage der Kreditkarte bestätigt werden. Eine Kreditkarte ist vielleicht nicht immer der einzige Weg zum Erfolg, aber immerhin der einfachste Weg um in den USA an möglichst viele Aktivitäten zu günstigen Preisen erleben zu können. Auch Eintritte in Freizeitparks können hier mit der Kreditkarte bezahlt werden.

Die drei Gründe sind, dass man mit einer Kreditkarte seine Geschäftstüchtigkeit unter Beweis stellt, im Zweifel eine anständige Krankenversorgung gewährleisten kann und sich viele Umstände bei der Buchung und dem Mieten von Hotelzimmern und Mietwagen erspart.

2. Die 4 bekanntesten Kreditkarten in Amerika

icon_1_ChecklisteWill man Urlaub in Amerika machen, steht es natürlich jedem frei, welche Kreditkarte er mitnimmt. Allerdings sollten die Kreditkarten auch in Amerika akzeptiert und verbreitet sein. Wird die Kreditkarte aufgrund seines geringen Bekanntheitsgrades nicht akzeptiert nutzt einem auch deren Besitz nichts. Zu den bekanntesten Kreditkarten zählen die VISA, die Amex oder auch American Express genannt, die Diners Club und die MasterCard®.

Die Visa, MasterCard, Diners Club und Amex für die USA

Die beliebtesten Anbieter in Deutschland werden in den USA akzeptiert

Die Visa und MasterCard® sind auch in Europa am weitesten verbreitet, da sie von nahezu allen Finanzdienstleistern im Sinne von Banken und Kreditkartenanbietern angeboten werden. Daher werden sie den größten Nutzen bieten. Visa und MasterCard® bieten nur das Zahlungssystem an. Das bedeutet, dass keine Kreditkarte direkt von dem Unternehmen bezogen werden kann, sondern nur über deren Handelspartner. MasterCard® bietet seinen Kunden zusätzlich besondere Rabattaktionen mit seinen Werbepartnern.

American Express war der erste Kreditkartenanbieter. Seine erste Erfindung, der Travelers Cheque hatte bereits weltweiten Erfolg und hat über Jahrzehnte hinweg die Reisenden mit ausreichend Geld in den entsprechenden Währungen versorgt. Die Amex kann man direkt von American Express beziehen. Dem Kunden werden 16 verschiedene Kreditkarten zu unterschiedlichen Preisen, Konditionen und Zusatzleistungen geboten. Allen Gemeinsam ist, dass sie zahlreiche Preisvorteile beim Buchen von Reisen und zahlreicher Luxusartikel mit sich bringen.

Die Visa, MasterCard, Diners Club und Amex für die USA

Die vier Kreditkartenanbieter in de

Der Diners Club wurde 1950 in den USA gegründet. Der Name ergibt sich aus der Entstehungsgeschichte. Sein Gründer Frank McNamara hatte seine Geldbörse vergessen und konnte die Rechnung seines „Diners“ in einem Restaurant nicht sogleich begleichen. Auch der Diners Club wendet sich direkt an seine Kunden. Sein Klientel ist ausgewählter und eher auf die „Reichen und Schönen“ spezialisiert. Dies spiegelt sich auch in den Angeboten für Diners Club-Mitglieder wieder, welches vorwiegend aus Golf-Angeboten, Fernreisen und Luxusartikeln besteht.

Während die Visa und MasterCard® über die Handelspartner bezogen werden müssen und nur wenig direkter Kundenkontakt besteht, werben American Express und Diners Club um ihre Kunden als Mitglieder. Diese kommen in den Genuss eines ausgeprägten Kundenservices und zahlreicher Angebote.
CTA_Barclaycard_NewVisa

3. Was es vor der Reise noch zu klären gilt

Vor einer USA-Reise sollte dringend mit der Bank gesprochen und folgende Punkte abgeklärt werden:

  1. Ist das Kreditlimit ausreichend?

Gegebenenfalls muss man mit dem Bankberater die Möglichkeit einer temporären Erhöhung erörtern. Ist eine Erhöhung nicht möglich, sollte frühzeitig über die Möglichkeit einer zusätzlichen Prepaid-Karte gesprochen werden. Diese gibt es sowohl von Visa, als auch von MasterCard®. Hier kann genau so viel Geld ausgegeben werden, wie zuvor auf die Karte gebucht worden ist. American Express bietet auch noch den Nachfolger seines Travelers Cheques an, der ebenso funktioniert wie eine Prepaid-Kreditkarte. Auf diesem Weg ist es möglich sein Reisebudget gesondert zu verbuchen. Ein ausreichendes Limit ist gerade in den USA zwingend erforderlich, da dort fast ausschließlich mit Kreditkarte bezahlt wird. Es können sogar Trinkgelder mit der Kreditkarte gegeben werden.

  1. Wird Kreditkarte dort akzeptiert?

Sollte es sich nicht um eine Visa, MasterCard®, Diners Card oder Amex handeln, ist im Vorfeld dringend die Akzeptanz der Karte abzufragen. Hier macht es auch nicht unbedingt Sinn nur danach zu gucken, ob die Bankautomaten in den geplanten Aufenthaltsorten die Karte akzeptieren. Gibt es nicht eine einzige Tankstelle, die die Kreditkarte akzeptiert, können keine Road-Trips geplant werden. Hier sollte früh genug über den Wechsel zu einem anderen Kreditkarten-Anbieter nachgedacht werden. Der Wechsel kann 30 Tage dauern.

  1. Gebührenfrei Bargeld im Ausland abheben?

Sollte ein Wechsel oder überhaupt die Anschaffung einer Kreditkarte anstehen, sollte man sich sehr genau über die Konditionen bezüglich Auslandsabhebungen und Wechselgebühren ansehen. Hier kann eine Menge Geld unnötig ausgegeben werden. Es ist auch zu beachten, dass jede Abbuchung in einer anderen Währung diese Wechselgebühren mit sich bringt, auch wenn kein Bargeld ausbezahlt wird. Sollte man sich also eine Reise-Prepaid-Kreditkarte anschaffen, lohnt sich der Gedanke, ob diese nicht von vornherein in US-Dollar gefüllt werden soll und kann.

  1. Welche zusätzlichen Dienste sind enthalten?

Dank des Internets gibt es eine erhöhte Vergleichbarkeit zwischen den Anbietern. Dies erhöht den Konkurrenzdruck, welches sich wiederum in immer mehr Zusatzleistungen wiederspiegelt. Viele Kreditkarten-Anbieter haben daher bereits Reiseversicherungen, Gepäckversicherungen und Leihwagenversicherung in ihre Kreditkarten-Angebote inkludiert. Auch diese Leistungen sollten Beachtung finden.

Fragen, die es vor einer USA-Reise zu klären gilt.

Gute Vorbereitung ist alles!

4. Das Fazit: Ein Land der (un)begrenzten Möglichkeiten

icon_18_FazitAuch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten gibt es gewisse Eigenarten an die man sich halten sollte. Hat man im Sinn nur mit Bargeld zu bezahlen, lernt man schnell die Grenzen der US-Amerikaner kennen. Dies gilt auch für den Besitz von Kreditkarten, die vor Ort wenig gebräuchlich sind. Wie vor jeder Reise in ein fremdes Land sollten im Vorfeld genügend Erkundigungen eingeholt werden um nicht von einem Problem ins nächste zu rennen. Mit Visa, MasterCard®, Diners Club oder Amex steht man auf der sicheren Seite, solange das Kreditlimit ausreichend hoch angesetzt ist.CTA_Barclaycard_NewVisa


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.