Kreditkarte beantragen Dauer – In wenigen Minuten Kreditkarte beantragen

Unser Kreditkarten Testsieger: DKB
  • kostenlose DKB VISA-Card
  • Kreditkarte mit Tagesgeldkontofunktion
  • weltweit kostenlos bezahlen
Jetzt zum Testsieger DKB!

Die Verbreitung des Internets und die damit verbundenen Kaufangebote haben dazu geführt, dass bargeldlose Zahlungen einen Aufschwung erlebten. Auch Offline-Bezahlstellen wie Ladentheken, in Hotels und Flughäfen sorgen für eine hohe Kreditkartenakzeptanz. Politik und Wirtschaft beschäftigen sich daher nicht nur rein theoretisch mit dem Thema Bargeldabschaffung. Immer häufiger lesen Verbraucher beim Online-Einkauf: Akzeptiert werden nur Zahlungen per Kreditkarte. Wer beispielsweise nach Schweden in den Urlaub fährt, sollte sich unbedingt eine Karte zulegen. Denn dort ist Bargeld quasi schon abgeschafft. Für Reisen in Nicht Euro-Länder empfiehlt sich die Mitnahme einer Kreditkarte unbedingt.

In nicht allzu ferner Zukunft wird sich bargeldloses Bezahlen auch in unserem Alltag mehr und mehr durchsetzen und das hierzulande noch sehr beliebte Bargeld weitgehend verdrängen. Ob es dann noch Kreditkarten geben wird, sei dahingestellt. Gegenwärtig gehört sie zu den am besten akzeptierten Zahlungsmitteln. Die Karte, die zu den persönlichen Anforderungen passt, lässt sich in einem Kreditkarten Vergleich ermitteln. Im Ratgeber „Kreditkarte beantragen Dauer“ geht es neben allgemeinen Kreditkartenfragen vor allem um die Vorgänge rund um die Kartenbeantragung und weitere wissenswerte Details.

  • Kreditkarte beantragen Dauer – eine Sache weniger Minuten
  • Dauer der Kartenbeantragung durch VideoIdent kurz halten
  • Bis zum ersten Karteneinsatz vergehen bis zu zwei Wochen
  • Die passende Karte nach einem Kreditkartenvergleich wählen
dkbWeiter zum Kreditkarten Testsieger: www.dkb.de

Bargeldloses Bezahlen mit Kreditkarte & Co.

Die Ursprünge der Kreditkarte liegen einige Jahre vor dem Beginn des Internetzeitalters. Diners Club in den USA sorgte in den 1940er Jahren dafür, dass seine reichen Mitglieder in ausgewählten Läden, Restaurants und Hotels bargeldlos bezahlen konnten. Zu diesem Zweck erhielten Mitglieder eigene Karten. Eingesetzt werden konnten sie in den Lokalitäten, die dem Club angeschlossen waren. In den 1950er Jahren kopierten einige Banken das Kartenmodell und brachten es auf den Markt. Nach und nach etablierte sich die Kreditkarte als Zahlungsmittel für eine breitere Verbraucherschicht in den USA. Es wurden verschiedene Kartenmodelle und entsprechende Standards entwickelt, wobei einige bis in die heutige Zeit Verwendung finden.

In den 1970er Jahren wuchs in Europa die Bereitschaft für Kreditkarten, ohne die breite Masse zu erreichen. Erst als das Internet neue Verbraucheransprüche weckte, wurde die Kreditkarte als Zahlungsmittel hierzulande von Verbrauchern und Unternehmen stärker akzeptiert. Im Vergleich zu den USA und Großbritannien spielen Kreditkartenzahlungen hierzulande in Geschäften keine echte Hauptrolle, denn es dominiert das Bargeld. In Online-Geschäften wird vor allem bargeldlos bezahlt, wobei Verbraucher hier je nach Shop und Dienstanbieter mehrere Wahlmöglichkeiten haben.

Kartenzahlungen mit der Plastikkarte sind dabei nur eine von mehreren Varianten für das bargeldlose Bezahlen. Verbraucher haben beim Online-Einkauf neben der Kreditkarte die Wahl zwischen Online-Überweisung, Lastschrift, Rechnung oder Nachnahme. Das gilt in dieser Vielfalt in erster Linie für Deutschland. Anders sieht das beim weltweiten Einkaufen aus, denn zahlreiche Online-Shops und Plattformen akzeptieren lediglich Kreditkartenzahlungen. Wo und wie bezahlt werden kann, hängt vom Vorhandensein einer entsprechenden Akzeptanzstelle ab. Inhaber einer Visa oder Mastercard Kreditkarten müssen sich hinsichtlich der Akzeptanz keine Sorgen machen. Weltweit gibt es an die 30 Millionen Akzeptanzstellen. Moderne Karten sind mit einem NFC-Chip ausgestattet, sodass an den Geschäftstheken mit entsprechenden Lesegeräten kontaktlos bezahlt werden kann. Zum Bezahlen wird bei Kleinbeträgen keine PIN benötigt.

Kreditkarte beantragen Dauer

Mobiles Bezahlen per Kontaktlos-Smartphone

Mittlerweile ist es möglich mit einer auf dem Smartphone digitalisierten Kreditkarte in ausgewählten Geschäften mit entsprechendem Bezahlterminal und im Web zu bezahlen. Mobile Payment-Anbieter wie Apple Pay, Google Pay und mobile Banking-Apps sowie weitere FinTech-Apps wollen auf dem deutschen Markt das bargeldlose mobile Bezahlen etablieren. Dank der digitalisierten Kreditkarte in der Smartphone App wird die Plastikkarte beim Bezahlen nicht mehr benötigt. Um Apple Pay oder Google Pay nutzen zu können, muss eine Kreditkarte beteiligter Banken mit dem mobilen Bezahldienst verbunden werden. PayPal-Kunden können Google Pay ohne eigene Kreditkarte nutzen. Hier reicht das Hinterlegen eines Bankkontos.

dkbWeiter zum Kreditkarten Testsieger: www.dkb.de

Kreditkarte bequem online beantragen: Drei Schritte sind notwendig

Schritt 1: Auswahl der Kreditkarte und Antragstellung

Zunächst muss die Entscheidung für eine passende Kreditkarte getroffen werden. Das Angebot an Kreditkarten ist riesig. Zahlreiche Geldinstitute haben mehrere Kartenmodelle von der Basis- bis zur Premiumkarte im Angebot. Vor allem bei Direktbanken gibt es günstige und kostenlose Kreditkarten, die alle üblichen Zahlungsoptionen beinhalten, aber auf Zusatzleistungen wie Versicherungen verzichten. Häufig ist auch das dazu gehörige Girokonto gebührenfrei. Ist die Entscheidung für ein bestimmtes Kreditkartenangebot gefallen, kann direkt auf der Anbieterwebseite die Antragstellung (Ausfüllen des Online-Antragsformulars) vorgenommen werden.

Schritt 2: Verifizieren der persönlichen Angaben

Neukunden eines Geldinstituts müssen ihre Person gemäß Geldwäschegesetz legitimieren. Im Rahmen der Online-Beantragung einer Kreditkarte oder eines Girokontos sind aktuell zwei Verfahren zugelassen. Zum einen kommt das PostIdent-Verfahren zum Einsatz. Zum anderen gibt es bei einigen Geldinstituten die Möglichkeit, die Legitimation per VideoIdent-Verfahren durchzuführen. Das VideoIdent wird entweder von der Bank selbst oder durch einen externen Anbieter durchgeführt.

Schritt 3: Zustellung der Kreditkarte samt PIN und weiterer Unterlagen

Ist die Verifizierung der persönlichen Daten erfolgt und der Antrag für die Kreditkarte vom Kartenherausgeber abschließend angenommen, werden Karte und Geheimnummer verschickt. Der Zeitrahmen bzw. die Kreditkarte beantragen Dauer hierfür beträgt wenige Tage bis zwei Wochen Dauer). Bankkarte und Kreditkarte und zugehörige PIN für Konto und Karte werden in separaten Briefen zugesendet. Das nimmt einen gewisse Zeit in Anspruch.

Kreditkarte Vorteile

Vorteile einer Kreditkarte

Für die Anschaffung einer Kreditkarte gibt es viele Gründe. Eine Kreditkarte ist sicherer als Bargeld. Geht Bargeld verloren oder wird gestohlen, ist es weg. Kommt eine Kreditkarte abhanden, gibt es nach Verlustanzeige eine Ersatzkarte. Die Haftung im Fall einer missbräuchlichen Kartenutzung durch Dritte bewegt sich in einem niedrigen Rahmen bei 50 bis 150 Euro.

Bargeldloses Bezahlen ist online auf Plattformen aller Art und weltweit offline in Supermärkten, Restaurants, Tankstellen und Hotels möglich. Die Karte ersetzt sicher Bargeld. Ein notwendiger Bargeldumtausch entfällt. Nicht wenige Hotels bestehen auf eine Bezahlung per Kreditkarte. Mietwagenfirmen verlangen  bei Abholung eines Mietwagens das Hinterlegen einer Kaution. Das geschieht in der Regel, indem ein bestimmter Kautionsbetrag auf der Karte geblockt wird.

Weitere Vorteile ergeben sich aus der Kreditkarte selbst. Es gibt verschiedene Kartenarten, denen unterschiedliche Gebührenmodelle zugrunde liegen. Kunden haben die Wahl zwischen der Karte mit Jahresgebühr und einer kostenlosen Kreditkarte. Gute Kreditkarten verfügen über einen individuell festlegbaren Kreditbetrag. Viele bieten ihren Inhabern in Höhe des vereinbarten Kreditrahmens einen zinsfreien Kredit. In einem festgelegten Zeitrahmen von vier bis sieben Wochen werden keine Sollzinsen für den Kartenumsatz berechnet.

dkbWeiter zum Kreditkarten Testsieger: www.dkb.de

Gibt es Nachteile bei der kostenlosen Kreditkarte?

Kostenlose Kreditkarten haben gegenüber den Karten mit Grundgebühr keinerlei Nachteile. Sie verfügen über die gleichen Grundfunktionen, die allgemein für das Bezahlen mit Karte notwendig sind. Sie zeichnen sich abhängig vom Kartenanbieter durch niedrige Gebühren für Bargeld oder Fremdwährungen aus. Gewisse Optionen wie Ratenzahlung sind möglich.

Zahlreiche Karten unterscheiden sich allein dadurch, dass bei einer Kreditkarte trotz gleicher Leistungen eine Jahresgebühr erhoben wird. Gebührenpflichtige Kreditkarten können einen Mehrwert durch bestimmte zusätzliche Leistungen wie Versicherungen, Garantien, Payback-Punkte, etc. geben.

Bei einer komplett gebührenfreien oder kostenlosen Kreditkarte handelt es sich in der Regel um eine VISA oder MasterCard. Herausgeber der Karten sind nicht die Kreditkartenunternehmen selbst, sondern namhafte Kreditinstitute, Partnerbanken und weitere Lizenznehmer.

Erhältlich sind kostenlose Kreditkarten häufig gemeinsam mit einem Girokonto. Andere Anbieter ermöglichen eine Abrechnung über ein bestehendes Konto, sodass der Verbraucher kein extra Bankkonto eröffnen muss, was sich günstig auf die Kreditkarten beantragen Dauer auswirkt.

Kreditkarte beantragen

Eine Kreditkarte beantragen: Diese Voraussetzungen müssen erfüllt werden

Für den Erhalt einer Kreditkarte müssen gewisse Voraussetzungen vorliegen, die durch ausgebende Bank vorgegeben werden und sich in Detail unterscheiden können.

Die Grundvoraussetzungen für das Beantragen einer Kreditkarte sind:

  • Volljährigkeit des Antragstellers (Mindestalter 18 Jahre)
  • Hauptwohnsitz in Deutschland
  • Positive SCHUFA
  • Girokonto beim kartenausgebenden Institut (Verrechnungskonto bei Kreditkarte ohne Konto)
  • Bonität des Antragstellers (Nachweis regelmäßiger Einnahmen beispielsweise aus Beschäftigung oder Rente)

Im Gegensatz zu normalen Karten auf Kreditbasis sind Prepaid-Kreditkarten auf Guthabenbasis bereits für Minderjährige erhältlich. Mit den Guthabenkreditkarten können alle Zahlungsfunktionen wie bei einer normalen Karte genutzt werden. Lediglich die Kreditfunktion steht nicht zur Verfügung. Die Antragsteller sind die zuständigen Erziehungsberechtigten.

dkbWeiter zum Kreditkarten Testsieger: www.dkb.de

Hinweise zur Legitimation: Zwei Verfahren sind üblich

Wer bei seiner Hausbank zum Girokonto eine Kreditkarte beantragt, kann das einfach und bequem im Kundenbereich erledigen. Hier reicht das Ausfüllen des entsprechenden Online-Formulars. Für Neukunden kommt die Verifizierung der persönlichen Daten hinzu. Es muss durch das Geldinstitut gemäß Geldwäschegesetz abgesichert sein, dass Karteninhaber und Antragsteller ein und dieselbe Person sind.

Egal bei welchem Kreditinstitut die Karte beantragt wird, die Kundenverifizierung ist ein Muss. Antragsteller hierzulande haben nach dem Ausfüllen des Kartenantrags und der Zusage durch das Gelinstitut noch 14 Tage für die Durchführung der Legitimation Zeit. Das einzige Dokument, was dazu benötigt wird, ist ein aktueller gültiger Personalausweis.

Mit PostIdent und VideoIdent werden derzeit zwei Arten der Legitimation von Kreditinstituten angeboten. Beide Verfahren sind für den Verbraucher kostenlos.

VideoIdent beim Kreditkarte Beantragen verkürzt die Antragsdauer

Das VideoIdent-Verfahren (kurz VideoIdent) ist eine Online-Legitimation zur Bestätigung der Identität einer Person. Genutzt wird VideoIdent oder auch WebIdent nicht nur bei Online-Banken bzw. Direktbanken, sondern u.a. beim Online-Abschluss von Mobilfunkverträgen und zur Altersverifizierung auf weiteren FSK18 Plattformen. Ein Vorteil von VideoIdent ist, dass Nutzer die Legitimation von zuhause via PC mit Webcam oder Smartphone aus durchführen können. Es funktioniert online bis auf Ausnahmen rund um die Uhr, sodass Nutzer unabhängig von Standort und Öffnungszeiten der Postfiliale sind. Die Daten eines gültigen Ausweises werden per Webcam bzw. Smartphone-Cam übertragen und von einem Mitarbeiter auf Richtigkeit geprüft. Zu den wichtigsten VideoIdent Anbietern gehören hierzulande WebID Solutions, IDnow und Deutsche Post. Mitunter greifen Unternehmen auf eigene interne Lösungen zurück und nutzen dabei Chat-Software wie Skype und ähnliche.

Kreditkarte beantragen Legitimation

PostIdent-Verfahren: Verifizierung außer Haus in einer Postfiliale

Das PostIdent-Verfahren (kurz PostIdent) wird zwecks Identitätsfeststellung im Rahmen von Kontoeröffnung und Kreditkartenverträgen am häufigsten angewandt. PostIdent ist ein Verfahren, welches von der Deutschen Post AG entwickelt wurde. Damit wird sichergestellt, dass online beantragte Girokonten oder Kreditkarten den Grundsätzen der Rechtsgültigkeit entsprechen.

Wer online ein Konto eröffnet oder eine Kreditkarte beantragt, erhält auch das PostIdent-Formular zum Ausdrucken und Ausfüllen. In Einzelfällen wird das Formular von der Bank per Post zugesandt. Mit den Antragsunterlagen, einschließlich dem ausgefüllten PostIdent-Formular, begibt sich der Verbraucher mit Personalausweis (Reisepass erfordert zusätzlich Meldebestätigung) in eine Filiale der Deutschen Post. Nachdem ein Mitarbeiter die Identitätsfeststellung vorgenommen hat, werden die Antragsunterlagen direkt an den Anbieter geschickt.

Der Nachteil von PostIdent besteht darin, dass ein Besuch einer Postfiliale notwendig ist und nicht immer ist eine Filiale in der Nähe. Das führt zu Verzögerungen bei der Antragstellung einer Kreditkarte..

dkbWeiter zum Kreditkarten Testsieger: www.dkb.de

Kreditkarte beantragen Dauer: Drei Geldinstitute im Check

Viele Geldinstitute bieten Kreditkarten mit Girokonto an. Bei einigen Kartenanbietern sind gute Karten auch ohne Girokonto erhältlich. In diesem Fall besitzt der Karteninhaber die Option, seine Kreditkarte über sein ursprüngliches Girokonto zu verwalten, was ihm das Verwalten zweier Konten erspart. Die Abrechnung des Kartenumsatzes erfolgt über ein vorhandenes Referenzkonto oder durch Überweisung durch den Karteninhaber.

Eine Kreditkarte mit Girokonto verlangt das vorherige oder gleichzeitige Eröffnen eines Girokontos. Wird ein Girokonto mit Kreditkarte beantragt, muss gegebenenfalls ein Antrag für ein Konto ausgefüllt werden. In einem weiteren Antrag wird die Kreditkarte beantragt. Das ist ein geringfügiger Mehraufwand. Die Kreditkarte zu beantragen, ist eine Sache weniger Minuten. Das gilt in erster Linie Ausfüllen des Online-Kartenantrags verbunden mit der automatischen SCHUFA-Abfrage. Bis zum Erhalt der Karte und der dazugehörigen PIN (wird zeitversetzt verschickt) vergehen zwei Tage bis zwei Wochen. Bei den drei aufgeführten Geldinstituten ist die Kreditkarte an ein Girokonto gebunden.

Kreditkarten Anbieter vergleichen

Sparkasse Kreditkarte beantragen Dauer

Wer bei einer Sparkasse eine Kreditkarte beantragt, erhält sie nach sieben Tagen bis zwei Wochen. Genaue Auskünfte erhalten Antragsteller direkt bei ihrer örtlichen Sparkasse. Die Sparkasse hat mehrere Kartenprodukte von Mastercard oder Visa Card im Angebot. Die Abbuchungen der Kartenabrechnungen erfolgen monatlich direkt vom Girokonto. Die Kreditkarten sind gegen ein monatliches Entgelt erhältlich. Je nach Girokontomodell kann die Grundgebühr wegfallen.

Mangelnde Sicherheit ist bei der Sparkassen-Kreditkarte kein Thema. Bei Kartenverlust und missbräuchlicher Nutzung beträgt die Haftung maximal 50 Euro. Nach Eingang der Verlustanzeige steht innerhalb von 48 Stunden eine Ersatzkarte zur Verfügung. Bei einigen Sparkassen ist eine Prepaid Kreditkarte erhältlich, die über ein bestehendes Girokonto verwaltet werden kann.

dkbWeiter zum Kreditkarten Testsieger: www.dkb.de

Volksbank Kreditkarte beantragen Dauer

Für die Basis-Kreditkarte wird ein Girokonto bei der Volksbank benötigt,

Eine Volksbank Kreditkarte kann in der Filiale vor Ort oder einfach und bequem online beantragt werden. Die Dauer des Antragsprozesses beträgt etwa zehn Tage bis zwei Wochen. In Einzelfällen dürfte es schneller gehen, sodass die neue Volksbank Visa Card oder Mastercard bereits nach  einer Woche verfügbar ist.

Für genaue Angaben zur Antragsstellung und zur Bearbeitungsdauer wendet sich der betreffende Verbraucher direkt an seine Volksbank vor Ort bzw. die Filiale, die die Kreditkarte. Der Antragsteller hat die Wahl zwischen mehreren Kartenprodukten von Basiskarte über Classic-Karte bis Gold-Karte. Für Jugendliche ab 12 Jahren gibt es die Basiscard kostenfrei. Hierbei handelt es sich um eine Prepaid-Kreditkarte und Guthabenkarte, die vor Gebrauch aufgeladen werden muss.

Antrag Kreditkarte

DKB Kreditkarte beantragen Dauer

Die Dauer der Beantragung der DKB Kreditkarte bewegt sich im üblichen Rahmen.

Ab Antragstellung vergehen bis zu zwei Wochen, bis der Kunden die Karte und die PIN in seinen Händen hält. Die DKB Visa Kreditkarte ist Bestandteil des DKB Girokontos. Konto und Karte sind kostenfrei. An mehr als 1 000 000 Geldautomaten weltweit kann der Inhaber Geld gebührenfrei (exklusiv etwaiger Automatengebühren) abheben.

Beantragung der Visa Card ist komplett online möglich. Das schließt die SCHUFA-Abfrage und die Legitimitätsprüfung der persönlichen Daten mit ein. Die Legitimation funktioniert vollständig online via VideoIdent-Verfahren über Skype. Antragsteller müssen sich nicht wie beim von zahlreichen Geldinstituten ausschließlich genutzten PostIdent zu einer Filiale der Deutschen Post begeben. Für das reibungslose Durchführen des VideoIdent wird eine gute PC- oder Handy-Cam und schnelle Internetverbindung benötigt. Sind die Daten via Skype wie gefordert übermittelt und anerkannt, wird die DKB Kreditkarte innerhalb weniger Tage samt PIN und Unterlagen zugeschickt.

Laut Aussage der Deutschen Kreditbank erhalten Antragsteller innerhalb von etwa 14 Tagen nach der  Eröffnung eines Girokontos (DKB-Cash) die Girokarte und Kreditkarte sowie die jeweiligen Geheimnummern auf dem Postweg. Der Versand der Karten und Geheimnummern erfolgt aus Sicherheitsgründen getrennt. Neue Kunden müssen mehrmals ihren Briefkasten leeren, bevor sie über Konto und Karten verfügen können.

Rechtzeitig bevor die DKB Karten ablaufen, wird dem Kunden eine neue Karte kostenfrei per Post zugeschickt. Das geschieht automatisch. Eine erneute Beantragung ist nicht notwendig. Ist die Kreditkarte Karte kann online eine Kartenbestellung aufgegeben werden.

Die Sparkassen Kreditkarte, DKB Kreditkarte Volksbank Kreditkarte beantragen Dauer unterscheidet sich im Allgemeinen kaum. Sieben bis zehn Tage dürften in den meisten Fällen mindestens vergehen, bis die Karte beim Antragsteller ankommt. In den Auskünften auf ihren Webseiten geben sie die Dauer von der Antragstellung bis zur Kartenzustellung mit sieben Tage bis zu zwei Wochen an.

dkbWeiter zum Kreditkarten Testsieger: www.dkb.de

Kreditkarte beantragen: FAQ

Darf jeder eine Kreditkarte beantragen?

Wer eine Kreditkarte bei einer Bank oder sonstigem Geldinstitut beantragen kann, ist in den jeweiligen AGB geregelt. Banken sind frei in ihrer Entscheidung, sie den Antrag auf eine Kreditkarte annehmen oder ablehnen. Nur wer als Antragsteller die grundsätzlichen Voraussetzungen für eine Visa Card oder Mastercard erfüllt, wird eine Zusage erhalten. Ganz wichtig sind hierbei positive SCHUFA und vorhandene Bonität. Bei Ablehnung einer Karte mit Kreditrahmen bleibt als Alternative das Beantragen einer Prepaid-Kreditkarte. Diese erhalten problemlos ebenso Personen mit negativer SCHUFA. Leider gibt diese Guthaben-Kreditkarte im Gegensatz zu zahlreichen anderen echten Karten mit Kreditlimit nicht gebührenfrei.

Wer darf Kreditkarte beantragen

Worauf ist beim Beantragen einer Kreditkarte zu achten?

Geldinstitute sind bei ihren Bank- und Kartenprodukten sehr innovativ und haben eine Vielzahl verschiedener Kreditartenmodelle auf der Basis bestimmter Kreditkartenarten etabliert. Größere Unterschiede gibt es hinsichtlich des Zeitpunktes der Kartenabrechnung, ihrer Gebühren und zusätzlicher Leistungen (Versicherungen, Cashback, etc.). Ein günstiger Zeitpunkt der Kartenabrechnung kann einen kostenlosen Kredit von bis zu sieben Wochen zur Folge haben. Die meisten Kreditkarten werden einmal monatlich abgerechnet, indem fällige Umsätzen vom Girokonto abgebucht werden. Das nutzbare Zahlungsziel beträgt dann vier Wochen. Bei den sogenannten Debitcard-Kreditkarten wird das Girokonto unmittelbar nach dem Umsatz belastet. Zu den möglichen Kartengebühren gehören Grundgebühr, Transaktionskosten und Fremdwährungsentgelte. Die jährlichen Gebühren reichen von 0 Euro bis 100 Euro und mehr. Kreditkarten mit Jahresgebühr beinhalten meist eine oder mehrere Versicherungen. Wer diese nicht benötigt, ist mit einer 0 Euro Kreditkarte bestens versorgt. Einige Banken erstatten die Gebühren bei Erreichen eines bestimmten Jahresumsatzes. Wer seine Karte häufig einsetzt, muss sich um mögliche Gebühren keine Sorgen machen. Bei Aktionsangeboten entfällt im ersten Nutzungsjahr die Kartengebühr.

Bei einer komplett gebührenfreien Kreditkarte fallen bei richtiger Nutzung keinerlei Gebühren an. Werden bestimmte Optionen wie Teilzahlung oder Bargeldbezug am inländischen Gelautomaten in Anspruch genommen, berechnet der Kartenanbieter erhebliche Gebühren. Die vertraglichen Bestimmungen und besonders das Kleingedruckte bei seiner Kreditkarte sollte jeder Inhaber kennen.

dkbWeiter zum Kreditkarten Testsieger: www.dkb.de

Wie wird eine Kreditkarte beantragt?

Eine Kreditkarte kann einfach und bequem online beantragt werden. Wer sich für die Karte bei einer Filialbank, Sparkasse oder Volksbank entscheidet, kann die Antragstellung vor Ort vornehmen. Online dauert die Antrag nur einige Minuten. Bei einer Kreditkarte mit Girokonto muss vorher ein Konto eröffnet werden. Im Rahmen der Antragstellung holen Geldinstitute automatisch eine Auskunft bei der SCHUFA ein. Neukunden müssen sich zusätzlich einer Verifizierung ihrer persönlichen Angaben entweder per PostIdent oder VideoIdent stellen, so wie es das Geldwäschegesetz verlangt. Sind alle Voraussetzungen und Bedingungen erfüllt, vergehen bis zur erstmaligen Kartennutzung nur noch wenige Tage. Karten und Geheimnummer werden grundsätzlich getrennt per Post versandt.

Wie Kreditkarte beantragen

Was ist der Unterschied zwischen Kredit- und Girokarte?

Es gibt einige wesentliche Unterschiede zwischen Kredit- und Girokarte. Eine Girokarte ist Bestandteil des Bankkontos. Sie ist einsetzbar für Bargeldabhebungen und bargeldloses Bezahlen. Kartenverfügungen sind auf das Kontoguthaben bzw. bis in Höhe des Disporahmens erlaubt. Die Abbuchungen der Umsätze werden unmittelbar nach dem Anfallen vorgenommen. Girokarten funktionieren in einem bestimmten Zahlungsnetz (z.B. Maestro, V Pay, giropay). Innerhalb Deutschlands und im EU-Ausland werden sie meist akzeptiert. In sonstigen Ländern funktioniert das Bezahlen und Geld abheben ausschließlich mit einer Kreditkarte.

Kreditkarten verfügen wie der Namen schon vermuten lässt über einen Kreditrahmen, teilweise können sie auch im Guthabenbereich geführt werden. Guthaben und Kreditlimit bilden den maximalen Verfügungsrahmen. Die mit der Karte getätigten Umsätze werden einmal pro Monat zu einem bestimmten Termin abgerechnet. Das geschieht entweder durch Abbuchung vom Girokonto oder durch eine Überweisung durch den Karteninhaber.

Moderne Kredit- und Girokarten sind mit einem NFC-Chip ausgestattet, sodass neben der PIN auch kontaktlos zum Bezahlen an entsprechenden Kassenterminals eingesetzt werden können. Darin eingeschlossen sind Bezahlvorgänge mit dem Smartphone.

dkbWeiter zum Kreditkarten Testsieger: www.dkb.de

Wie hoch ist das Limit für den Bargeldbezug bei einer Kreditkarte?

Die Limitvorgaben sind von Kreditkarte zu Kreditkarte unterschiedlich. Kartenumsätze sind einschließlich von Bargeldabhebungen bis zum Erreichen der Höhe des Verfügungsrahmens möglich. Durch Guthabenaufladungen kann dieses Limit 10.000 Euro und mehr betragen. Das Limit für den Bargeldbezug am Geldautomaten geben Kreditkartenunternehmen sowie die Automatenbetreiber vor. Die Spanne der möglichen Bargeldlimits reichen von sind 500 Euro bis 2.000 Euro pro Tag. Viele institutsfremde Geldautomaten zahlen den Höchstbetrag nicht aus. Meist sind nur 300 bis 500 Euro erhältlich. Wird mehr Geld benötigt, muss die Karte erneut am gleichen oder möglicherweise bei einem anderen Automaten einsetzen. Werden Geldabhebegebühren berechnet, fallen diese für jeden Abhebevorgang an.

Welche Limits gelten beim Bezahlen mit der Kreditkarte?

Beim Bezahlen mit der Kreditkarte gibt das Kreditkartenlimit vor, bis in welche Höhe Umsätze zulässig sind. Ist das Limit erreicht, sind keine Zahlungen mehr möglich. Der Verfügungsrahmen lässt sich durch Guthabenaufladungen vergrößern. Beispielsweise bedeuten ein Kartenlimit von 5.000 Euro und ein Kartenguthaben von 2.000 Euro einen einsetzbaren Verfügungsrahmen von 7.000 Euro pro Monat belasten können.

Kreditkartenanbieter begrenzen Umsätze beim bargeldlosen Bezahlen nicht. Anders ist das bei Händlern, die Mindest- und Maximalbeträge vorgeben. Mit einer Kreditkarte kann durchaus ein teures Auto bezahlt werden, wenn das das Kartenlimit zulässt oder ein Limit nicht vorgegeben ist. Doch wird ein Händler die Zahlung mit Karte erst nach einer Rücksprache mit dem Kartenanbieter annehmen.

Limit Kreditkarte

Welche Versicherungsleistungen bietet eine Kreditkarte?

Eine Vielzahl von Kreditkarten beinhaltet neben den eigentlichen Zahlungs- und Kreditfunktionen eine Reihe von zusätzlichen Leistungen, darunter Versicherungsleistungen. In welchem Umfang Leistungen inklusive sind, hängt von der kartenausgebenden Bank ab. In der Regel handelt es sich um Reiseversicherungen, Fahrzeugversicherungen und Einkaufsversicherungen. Einzelversicherungen sind u.a. Auslandsreisekrankenversicherung, Reise-Rücktrittsversicherung, Reisegepäck-Versicherung, Rechtsschutz für Mietwagen oder Interneteinkaufsversicherung. Bei den günstigen oder kostenlosen Kartenmodellen sind Versicherungspakete nicht üblich. Sie sind Bestandteil von gebührenpflichtigen Premium-Karten wie Gold- oder Platinkarten.

Bei Versicherungsleistungen einer Kreditkarte ist ein Blick auf das Kleingedruckte sinnvoll. Damit Reiseversicherungen im Schadensfall leistungspflichtig werden, muss mit der Kreditkarte gezahlt worden sein. Bei manchen Angeboten muss der Versicherte die Kosten einen Schadens bis zu 20 Prozent selbst tragen.

dkbWeiter zum Kreditkarten Testsieger: www.dkb.de

Fazit: Kreditkarte beantragen Dauer hängt vom Anbieter ab

Die Dauer der Antragsbearbeitung unterscheidet sich von Anbieter zu Anbieter. Gleich sind die formalen Schritte, die den Prozess des Kreditkarten Beantragens betreffen. Jeweilige Schritte umfassen wenige Minuten bis mehrere Tagen oder Wochen.

Das Beantragen einer Kreditkarte ist online eine einfache Sache und schnell erledigt. Der Antrag für die Karte kann direkt ausgefüllt und anschließend ausgedruckt und unterschrieben werden. Die notwendige SCHUFA-Prüfung dauert nur wenige Sekunden. Wird für die Legitimation der Daten des Antragstellers anstelle des PostIdent-Verfahren das VideoIdent-Verfahren (soweit angeboten) gewählt, dauert der Prozess der reinen Antragstellung weniger als 30 Minuten. Für das PostIdent muss eine Post-Filiale aufgesucht werden, was je nach Erreichbarkeit eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt. Die Vertragsunterlagen erhält der Anbieter auf dem Postweg. Erst dann startet die abschließende Bearbeitung des Antrags.

Kreditkarten weisen außerdem einige Besonderheiten auf. Sie kommt nach als Plastikkarte im Scheckkartenformat beim Kunden an. Außerdem wird ihm eine PIN Geheimnummer per Post zugeschickt. Karte und PIN kommen in der Regel nicht am gleichen Tag beim Kunden an, da sie vom Anbieter aus Sicherheitsgründen mit einem zeitlichen Abstand verschickt werden. Bis die Kreditkarte beim Kunden ankommt, vergehen zwei bis drei Wochen.

Verkürzen lässt sich Kreditkarte beantragen Dauer durch den rechtssicheren Einsatz der digitalen Unterschrift. Online erstellte Verträge sind damit rechtsgültig. Dann wird das Verschicken von Kartenantrag und Kartenvertrag per Post unnötig. Die Plastikkarte könnte im besten Fall bereits einen Tag nach Antragstellung beim Kunden sein. Die PIN würde zeitnah per Post oder sofort per E-Mail folgen.

Bilderquelle:

  • www.shutterstock.com
Unser Kreditkarten Testsieger: DKB
  • kostenlose DKB VISA-Card
  • Kreditkarte mit Tagesgeldkontofunktion
  • weltweit kostenlos bezahlen
Jetzt zum Testsieger DKB!