Bezahlen mit PayPal oder Kreditkarte: Vor- und Nachteile erklärt

Bezahlen mit PayPal oder KreditkarteKreditkarten werden sehr häufig für das Bezahlen von Online-Einkäufen eingesetzt. Doch machen ihnen zunehmend Online-Zahlungssysteme Konkurrenz. Ein sehr bekannter und erfolgreicher Zahlungsdienstleister ist PayPal. Bei ihm kann man nicht nur über ein Online-Konto, sondern auch mithilfe einer Kreditkarte Zahlungen abwickeln.

Inhaltsverzeichnis

  • Wichtiges zum Bezahlen mit PayPal oder Kreditkarte auf einen Blick
  • 1. Was ist PayPal?
  • 2. Mit PayPal oder Kreditkarte bezahlen
    • Zahlung per Kreditkarte – Umsicht notwendig
  • 3. Bei PayPal trotz Kreditkartenzahlung Umrechnungsgebühren sparen
    • So spart man die PayPal-Gebühren
    • Was kostet PayPal?
  • 4. Fazit: Bei PayPal mit Kreditkarte ohne Umrechnungsgebühren bezahlen

Wichtiges zum Bezahlen mit PayPal oder Kreditkarte auf einen Blick

  • Kostenlos bei eBay für ersteigerte Sachen zahlen
  • Mit und ohne Kreditkarte bei PayPal bezahlen
  • Durch optimale Kontoeinstellungen PayPal-Gebühren sparen
  • PayPal arbeitet ohne Einlagensicherung

CTA_Barclaycard_NewVisa

1. Was ist PayPal?

icon_3_FAQsPayPal gehört seit seiner Gründung im Jahr 1998 zu den weltweit führenden Unternehmen im Bereich digitales Bezahlen. Die Zahl der aktiven Kundenkonten liegt weit über 162 Millionen. Täglich werden mehr als 11,5 Millionen Zahlungen abgewickelt. PayPal ermöglicht seinen Kunden das Senden von Geld, ohne dass sie dabei Finanzinformationen preisgeben müssen.

Menschen und Unternehmen können die Zahlungsplattform nutzen, um Zahlungen online, in Shops und auf mobilen Geräten abzuwickeln. Dabei steht sie in 203 Märkten zur Verfügung, wobei Transaktionen in über 100 Währungen durchgeführt werden können. PayPal-Konten können in 26 Währungen geführt werden. Obwohl sich der Firmensitz von PayPal Europa in Luxemburg befindet, sind Guthaben auf einem PayPal-Konto nicht durch das Luxemburger Einlagensicherungssystem geschützt. PayPal verfügt über keinerlei Einlagensicherung.

PayPal wurde 1998 als Tochterfirma von eBay gegründet. Die Internet-Auktionsplattform betreibt die Firma seit 2002 selbst, damals mit dem Ziel, eBay-Nutzern eine sichere und einfache Möglichkeit anzubieten, Aktionsware oder Neuware online zu bezahlen oder zu erhalten.

  • PayPal gilt bei eBay als die schnellere Zahlungsmethode
  • PayPal-Nutzer mit dem Käuferschutz rund um abgesichert.
  • Einfach und unkompliziert bei eBay kostenlos bezahlen
  • PayPal in der Hälfte aller deutschsprachigen Online-Shops nutzbar

PayPal übt bei Online-Zahlungen zwischen Absender und Empfänger vereinfacht gesagt die Funktion eines Postboten aus. Der Empfänger hat dabei den Vorteil, dass er dem Absender keinerlei Bankdaten mitzuteilen braucht. Damit der Auftrag ausgeführt wird, ist das Angeben der bei PayPal registrierten E-Mail-Adresse ausreichend.

Bei PayPal kann man Empfänger von Geld und Geldversender sein. So kann man sich sein Honorar oder seinen Lohn auf sein PayPal-Konto auszahlen lassen. Ebenso kann man über PayPal Sachen und Dienstleistungen kaufen bzw. bezahlen. Auf der entsprechenden Website wird lediglich die E-Mailadresse angegeben und anschließend übernimmt PayPal die Abbuchung vom Konto und die Bezahlung.

PayPal und Kreditkarte schließen sich nicht aus, denn bei Zahlungsdienstleister kann man über sein Online-Konto ebenso bezahlen wie mit einer oder mehn Kreditkarten. Bei beiden Formen muss die Verifizierung erfolgt sein.

PayPal ist ein elektronisches Bezahlsystem, das seine große Bekanntheit in Deutschland Ebay-Nutzern verdankt, die auf dem Auktionsportal erworbene Waren bezahlen. PayPal gilt als sicheres bewährtes Online-Zahlungssystem, wobei Transaktionen via PayPal-Konto und über eine beim Dienstleister registrierte Kreditkarte abgewickelt werden können.

So sieht die Webseite von PayPal aus.

So sieht die Webseite von PayPal aus.

CTA_Barclaycard_NewVisa

2. Mit PayPal oder Kreditkarte bezahlen

icon_5_VerbrauchertippsWaren und Dienstleistungen, die online erworben werden, lassen sich mithilfe eines Online-Bezahlsystems oder einer Kreditkarte bargeldlos, sicher und vor allem schnell bezahlen. PayPal ist einer der Bezahlsystem-Anbieter, die das digitale Bezahlen ermöglichen. Diese Bezahlform funktioniert fast so wie bei Kreditkarten. Es gibt lediglich den Unterschied, dass PayPal als zusätzlicher Anbieter vor dem online Bezahlen zwischengeschaltet wird. Das hat den Vorteil, dass das Angeben von Bank- oder Kreditkartennummern in allen Online-Shop entfällt. Man bezahlt dem Online-Händler automatisch via PayPal-Konto.

Bei PayPal hat man zudem die Möglichkeit den fälligen Betrag von seiner Kreditkarte abbuchen zu lassen. Für den Käufer fallen meist keine Gebühren an, da PayPal diese Online-Händlern bei jeder Transaktion in Rechnung stellt.

Wer im Online-Shop PayPal zum Bezahlen nutzen möchte, braucht ein Konto bei PayPal, was kostenlos eröffnet werden kann. Einsatzfähig ist das Konto nach erfolgter Verifizierung des Inhabers und nach einer Guthabenüberweisung.

Abbuchungen können sowohl vom PayPal-Kundenkonto als auch von einer angemeldeten Kreditkarte oder per Lastschrift vom Girokonto erfolgen. Zum Bezahlen wird lediglich die E-Mail-Adresse des Empfängers benötigt. Es erfolgt keine Weitergabe sensibler Daten.

Ein Vorteil der Kreditkartenzahlung via PayPal besteht darin, dass der Transfer des Geldes relativ sicher ist und dass eBay-Kunden über einen Käuferschutz verfügen, der bei Ebay-Bestellungen bis 1.000 Euro beträgt.

Zahlung per Kreditkarte – Umsicht notwendig

Wer im Internet im Zusammenhang mit dem Thema Kreditkarte oder PayPal recherchiert, wird an vielen Stellen von der Zunahme von Kreditkartenbetrügereien lesen können. Der allgemeine Grundtenor lautet: Vorsicht bei Verwendung der Kreditkarte.

Meist geht einem Missbrauch von Kreditkarten, ein vom Inhaber gemachter Fehler voraus. Für das Bezahlen mit Kreditkarte im Internet ist es wichtig, Kreditkartendaten immer über ein Verschlüsselungssystem eingeben. Außerdem können betrügerische Abfragen der Kreditkartendaten auftauchen, was im Übrigen auch für PayPal-Konto Daten zutrifft. Wer online Finanzgeschäfte abwickelt, muss die Grundregeln zum Schutz vor Phishing beachten. Im Umgang mit dem bargeldlosen Zahlungsmittel Kreditkarte ist Umsicht angebracht. Es werden sensible Bankdaten preisgegeben, die Betrüger in die Lage versetzen, unberechtigt und unbemerkt Geld abbuchen zu können. Mitunter gewährt die ausgebende Kreditkartenbank ein sechswöchiges Rückbuchungsrecht, so wie im Fall von Lastschriften.

Die Zahlung per Kreditkarte ist einfach. In das Zahlungsformular sind Kreditkartennummer, Gültigkeitsdaten und oft eine Kontrollnummer einzugeben, wobei letztere auf der Rückseite der Kreditkarte steht.

Allgemein gelten Zahlungen per Kreditkarte als recht sicher, wobei besonders das 3D-Secure-Verfahren die sichere Abwicklung von Online-Käufen per Kreditkarte gewährleistet. VISA und MasterCard Inhaber können dieses Verfahren nutzen, bei dem zusätzlich zur Kreditkartennummer eine Geheimzahl, der persönliche Code, einzugeben ist.mit Kreditkarte PayPal bezahlen

Online-Zahlungsservices wie PayPal bieten im Vergleich zur Zahlung per Kreditkarte ein höheres Maß an Sicherheit. Zum einen werden Transaktionen über verschlüsselte Verbindungen abgewickelt, sensible Bankdaten werden erst gar nicht preisgegeben.

Man kann via PayPal die Kreditkarte zum bargeldlosen Einkaufen gleichzeitig einsetzen. Somit stellt sich die Frage mit PayPal oder Kreditkarte bezahlen eigentlich nicht. Kartendaten für die VISA und/oder MasterCard müssen keinem Händler mehr preisgegebene werden.
CTA_Barclaycard_NewVisa

3. Bei PayPal trotz Kreditkartenzahlung Umrechnungsgebühren sparen

icon_7_GebuehrenWer als deur PayPal Kunde außerhalb der Euro-Zone Einkäufe über sein PayPal-Konto abwickelt, wird in der Regel mit Umrechnungsgebühren belastet. PayPal rechnet die jeweilige Währung vor der Kontobelastung automatisch in Euro um. Es fallen rund 3 Umrechnungsgebühren an, was nicht gerade billig ist. Die Gebühren erhebt PayPal als Aufschlag auf die üblichen Bankkurse.

Sparen kann man sich diesem wenn man eine Kreditkarte besitzt. Am besten eignet sich dafür eine Kreditkarte ohne Auslandseinsatzentgelt. Viele Kreditkartenherausgeber berechnen eine Wechselgebühr nur in Höhe von 1 bis 2 Prozent, was im Vergleich mit PayPal erheblich günstiger ist.

Bei PayPal kann man meh registrierte Kreditkarten nutzen.

Bei PayPal kann man meh registrierte Kreditkarten nutzen.

So spart man die PayPal-Gebühren

Die standardmäßigen Einstellungen bei PayPal haben zur Folge, dass Währungsumrechnungen automatisch durch PayPal erledigt werden und der Betrag auf der Kreditkarte in Euro belastet wird.

Bei PayPal lassen sich Transaktionen bekanntlich über das Konto und über eine Kreditkarte abwickeln. Die Verifizierung der Kreditkarte erfolgt dabei auf die gleiche Weise wie beim PayPal-Konto durch Überweisung eines kleinen Geldbetrages. Damit die Umrechnungsgebühren wegfallen, muss die automatische Umrechnung durch PayPal abgestellt werden.

Hat man seine Kreditkarte erfolgreich bei PayPal hinzugefügt, muss man die Zahlungsquelle bei PayPal auswählen. Angeben kann man hier bei mehn Kreditkarten, mit welcher Karte bezahlt wird.

Über Umrechnungsoptionen gelangt man in die Einstellung zur Währungsumrechnung. Es gibt zwei Möglichkeiten für PayPal Umrechungsoptionen. Standardmäßig eingestellt, ist die Umrechnung durch PayPal. Die Alternative ist die Option: Abbuchen von der Kreditkarte in der ausländischen Währung. Dann wird nicht PayPal, sondern die Kreditkartenfirma die Umrechnung in Euro vornehmen.

PayPal ist ein Internet-Zahlungsdienstleister, der dem Käufer das Bezahlen von Waren und Dienstleistungen kostenfrei ermöglicht. Käufe außerhalb der Euro-Zone sind wegen einer Währungsumrechnung nicht gebührenfrei. Wer mit einer Kreditkarte zahlt, kann mit der Einstellung der passenden Umrechnungsoption auch beim Kauf in Nicht-EU-Ländern PayPal-Umrechnungsgebühren sparen.

Was kostet PayPal?

Wer einen Einkauf oder eine Buchung mit PayPal bezahlt, kann das immer kostenlos, solange die transferierte Währung Euro ist. Das Bezahlen mit PayPal ist nicht generell kostenlos.

Zum einen nimmt PayPal von den Händlern eine Provision, die nicht selten der Verkäufer den Kunden weitergibt. Hier muss man die jeweiligen Zahlungsbedingungen lesen.Zum anderen erlangt PayPal bei Geldsendungen in einer Nicht-Euro-Währung Gebühren. Für private Verkäufer betragen die Gebühren für Verkauf und Geldempfang innerhalb der EU 1,9 Prozent + 0,35 Euro. Gewerbliche Händler erhalten auf Antrag bessere Konditionen.

Hinweis: Selbst bei Spenden und Mikrozahlungen funktionieren Zahlungen nicht gebührenfrei. Bis einem Höchstbetrag von 5 Euro zahlt man als Verkäufer 10 Prozent plus 0,10 Euro, bei Spenden 1,2 Prozent plus 0,35 Euro.

4. Fazit: Bei PayPal mit Kreditkarte ohne Umrechnungsgebühren bezahlen

icon_18_FazitViele Online-Shops bieten als Zahlungsmöglichkeiten PayPal und Kreditkarte (VISA, MasterCard) an. Im Gegensatz zur Kreditkarte ist bei PayPal immer ein Käuferschutz integriert. Die Frage mit PayPal oder Kreditkarte bezahlen kann man beantworten, indem man bei PayPal nicht das Konto, sondern eine verifizierte Kreditkarte nutzt. Bei entsprechender Einstellung der Währungsoption werden die Zahlungen per Kreditkarte ohne die teuren PayPal-Umrechnungsgebühren abwickelt.

CTA_Barclaycard_NewVisa

Bildquelle:
http://pixabay.com/de/brieftasche-zahlungskarten-zahlen-367975/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.